Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Kläranlage Schwedt

Um den hohen Ansprüchen des Gesetzgebers und nicht zuletzt der Natur selbst gerecht zu werden, wurde in den Jahren 1992 - 1994 ein völlig neues, dem Stand der Technik entsprechendes Klärwerk errichtet. Das Klärwerk selbst ist mit modernster Technologie ausgestattet, wobei neben mechanischen auch biologische und optional chemische Verfahren eingesetzt werden.

 

Die Kläranlage im Überblick:

  • Anschlußgröße 50.000 EW
  • Kosten 23 Mio. €
  • Schmutzfracht (BSB5) 2.500 kg/d
  • Abwasseranfall max. 9.500 m³/d
  • Abwasseranfall z. Zeit ca. 5.000 m³/d
  • Ablaufmenge Jahr 1,84 Mio. m³/a
  • Fäkälienmenge Jahr 60.000 m³/a

 

Der technologische Ablauf der Abwasserreinigung

 

Rechen- und Sandfang

Das Abwasser gelangt über 6 Zulaufleitungen in einen Entspannungsschacht.
Die nachgeschalteten Rechenanlagen entfernen grobe Inhaltsstoffe aus dem Abwasser. Nach dem Rechen durchfließt das Abwasser einen belüfteten Sand- und Fettfang,
wo die mineralischen Anteile und leicht floatierbaren Fette vom Abwasser getrennt werden.

  

Vorklärbecken

Das durch Rechen und Sandfang vorgereinigte Abwasser fließt in die Vorklärbecken. Hier setzt sich der primäre Grundschlamm ab und wird der Schlammfaulung zugeführt.

 

Belebungsbecken
Im Belebungsbecken, dem Reaktor und Herz des Klärwerks, laufen kontrolliert und gesteuert alle notwendigen Prozesse ab, um dem Abwasser mit Hilfe von Bakterien seine Schmutzstoffe zu entziehen oder umzuwandeln. Alle notwendigen Parameter werden vor Ort gemessen und ausgewertet.

 

Nachklärbecken
Das Schlamm - Wassergemisch vom Ablauf der Belebungsbecken gelangt nun zu den Nachklärbecken. Dort setzt sich der Belebtschlamm durch Schwerkraft ab und wird mittels Vakuumheber zum Rücklaufschlammpumpwerk gefördert. Von dort aus gelangt er zum Belebungsbecken zurück, wo er wieder seine " Arbeit " aufnehmen kann.

 

Betriebsgebäude

Hier befinden sich verschiedene technische Einrichtungen

  • Elektroversorgung der Kläranlage
  • Notstromaggregat
  • Blockheizkraftwerk
  • Messwarte zur Steuerung der Kläranlage
  • Labor
  • Werkstätten
  • Drehkolbengebläse

 

Wie wird der Schlamm behandelt

 

Der bei der Abwasserbehandlung anfallende Schlamm wird im Tagesausgleichsbehälter gesammelt und danach den Faultürmen kontinuierlich zugeführt.

 

Beim Ausfaulen des Schlammes entsteht ein Gas, was zu ca. 65 % aus Methan besteht. Dieses Gas wird in einem Blockheizkraftwerk verbrannt und dadurch 700 MWh/a elektrische Energie und zusätzlich 1600 MWh/a Wärme erzeugt.

 

Der ausgefaulte Schlamm wird nun mit verschiedenen Konditionierungsmittel versetzt, um danach mittels einer Kammerfilterpresse entwässert zu werden.

 

Der so entwässerte und stabilisierte Schlamm wird landwirtschaftlich verwertet.