Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Chronik 1993-2013

 Trinkwasser  
1993 Kommunen gründeten im ehemaligen Landkreis Angermünde und der Stadt Schwedt/Oder mit der Unterzeichnung des Nutzungsüberlassungsvertrages am 02.05.1993 den „Zweckverband Ostuckermärkische Wasserversorgung und Abwasserbehandlung“(ZOWA).
1993 - 2004 Erneuerung der Ausrüstung und Steuerung in den Wasserwerken, Neubau Meisterbereichsgebäude Schwedt und Sanierung Görlsdorf.
1993 - 2013 Rohnetzauswechselungen im gesamten Verbandsgebiet, oft im Zusammenhang mit Straßenbau und dem Neubau der Schmutzwasserkanäle.
2004

Bölkendorf als neue Gemeinde im Verband wurde durch eine 2,8 km lange Verbindungsleitung an das Versorgungsgebiet des Wasserwerkes Görlsdorf angeschlossen.

2004 - 2005

Bau einer Verbindungsleitung und Übernahme der TW Versorgung PCK Raffinerie GmbH.

2011

Fertigstellung der zweiten Einspeisung Wasserwerk Görlsdorf nach Angermünde zur Erhöhung der Versorgungssicherheit für die Stadt Angermünde und ihre Ortsteile.


Investition in die Sanierung der Versorgungseinrichtungen ca. 25,4 Mio. EUR


Stabile Versorgung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser.

 

Der ZOWA stellt die Versorgung für 60.721 Einwohner (2012) auf einer Fläche von 1034 km mit hochwertigem Trinkwasser sicher.

Zur Deckung des Wasserbedarfes seiner Kunden hält der Verband 14 Wasserwerke mit einer Gesamtkapazität von ca. 36.000 m³/d vor.

Die beiden größten Wasserwerke sind das Wasserwerk Schwedt mit einer Förder- und Aufbereitungskapazität von bis zu 20.700 m³ pro Tag und das Wasserwerk Görlsdorf mit einer Förder- und Aufbereitungskapazität von bis zu 5.175 m³ pro Tag. Aus den 70 Förderbrunnen des Verbandes wurden im Jahr 2012 zur Abdeckung des Wasserbedarfes 3,15 Mio. m³ Wasser gefördert. Davon entfallen auf das Wasserwerk Schwedt 1,99 Mio. m³ und auf das Wasserwerk Görlsdorf 0,54 Mio. m³.

 

  Abwasserentsorgung

Abwasserentsorgung – geordnet und umweltgerecht auf völlig neuem Niveau.

Bau von leistungsfähigen Kläranlagen, deren Größe den örtlichen Bedingungen angepasst ist.

1993 - 2004
Inbetriebnahme der neuen Kläranlage (KA) Schwedt mit einer Kapazität von 50.000 Einwohnergleichwerte (EWG) Inbetriebnahme der Kläranlage Gartz mit einer Kapazität von 6.000 EWG 1994

KA Passow mit einer Kapazität von 3.100 EWG

KA Polßen mit einer Kapazität von 280 EWG
KA Stolpe mit einer Kapazität von 600 EWG

1999

KA Casekow mit einer Kapazität von 1.750 EWG

Inbetriebnahme der rekonstruierten KA Angermünde mit einer Kapazität von 16.000 EWG

2001
KA Greiffenberg mit einer Kapazität von 2.400 EWG 2002
Bau der KA Crussow mit einer Kapazität von 995 EWG 2003

 

Erhebliche Erweiterung der Abwassernetze


1993 bis 2012 Erweiterung und Neubau des Kanalnetzes in Schwedt/Oder, Angermünde, Gartz (Oder), Heinersdorf, Passow, Pinnow, Landin, Meyenburg, Berkholz, Zützen, Criewen, Schmargendorf, Geesow, Vierraden, Stolpe, Tantow, Gatow, Blumenhagen, Herzsprung, Casekow, Greiffenberg, Günterberg, Felchow und Crussow.

2008 bis 2013 umfassende Sanierung Schmutzwasserkanal Schwedt im Einzugsbereich Abwasserpumpwerk 1 bis 4 mit EU Fördermitteln aus dem EFRE Fond.

Eine weitere wesentliche Komponente im Entsorgungssystem ist die Sicherung der mobilen Abwasserentsorgung seit 1997 für alle nicht zentral angeschlossenen Grundstücke.

Diese Leistung wird in Kooperation mit den Transportunternehmen Jordan, Raiffeisen, Alba Uckermark, DHG Casekow und Grunewald erbracht. Die Investitionen in Kläranlagen und Netze belaufen sich seit Gründung auf ca. 84,5 Mio. EUR.